Blog

Onpage Tool am Kölner Himmel entdeckt – Christian Neubauer und Marcel Gieron im Interview

marcel_christian

1. Hallo ihr beiden. Ich freue mich Euch im Interview zu haben. Stellt Euch doch unseren Lesern einmal vor. Wer seid ihr und was macht ihr?
Hallo Fabian, wir heißen Christian Neubauer & Marcel Gieron und wir arbeiten für die Agentur rankingCHECK in Köln und sind dort für den Bereich Inbound-Marketing sowie Webentwicklung verantwortlich. Neben dem Agenturalltag beschäftigen wir uns beide auch privat mit dem Thema Online Marketing und betreiben hier ein paar Web-Projekte.

2. Jetzt habe ich ein spannendes Projekt den URL-Monitor gefunden. Was genau macht dieser?
Der URL-Monitor ist ein OnPage-Monitoring Tool für das Quality-Management großer Webseiten.

Jeder kennt das: Man optimiert monatelang die eigene Webseite oder die Webseiten eines Kunden, die Rankings entwickeln sich hervorragend und auf einmal stürzen einzelne Rankings wieder ab, da jemand Title Tags verändert hat, URLs gelöscht wurden oder SEO-Texte verschwunden sind. Häufig entstehen solche Probleme auch durch technische Fehler, die nicht selten monatelang unbemerkt bleiben und sich meist nur durch einen Einbruch in der Sichtbarkeit oder des Traffics bemerkbar machen.
Gerade bei großen Kunden haben wir immer wieder diese Probleme festgestellt, da viele verschiedene Mitarbeiter oder externe Agenturen an einer Webseite arbeiten und vielen Personen die Auswirkungen Ihrer Änderungen auf das Suchmaschinenranking nicht bewusst sind.
Der ohnehin meist überlastete SEO-Verantwortliche hat meist gar keine Chance alle Veränderungen mitzubekommen, um zeitnah einen Rankingabsturz vermeiden zu können.

Dieses Problem wollen wir mit dem URL-Monitor lösen, indem man alle SEO-relevanten URLs in unserem Tool hinterlegt, alle bereits optimierten Elemente (z.B. Title Tags, Meta Robots, Canonicals etc.)  fixiert und das Tool überprüft nun täglich alle Elemente auf Veränderungen. Kommt es zu einer Abweichung des fixierten und des aktuellen Wertes, dann erhält man einen Alert auf seinem Dashboard bzw. bekommt diesen Fehler in dem täglichen E-Mail-Reporting gemeldet. Neben dem Monitoring speichern wir zudem täglich zu jeder hinterlegten URL die HTML-Datei, welche in einer Live-Ansicht oder der Quellcode-Ansicht mit dem Vortag verglichen werden kann, sodass die Veränderungen schnell und einfach zu erkennen sind.

Der SEO-Verantwortliche muss also nur noch einmal täglich in den URL-Monitor schauen, bei aufgetretenen Fehlern diese exportieren und an die zuständige Person zur Fehlerbehebung weiterleiten. Anschließend kann er sich wieder seinem Tagesgeschäft zuwenden und braucht keine Angst mehr vor ungewollten Veränderungen auf seiner Webseite zu haben.

3. Wie grenzt ihr Euch gegenüber Tools wie onpage.org oder onpagedoc ab?
Wir grenzen uns ganz einfach dadurch ab, dass wir kein reines OnPage-Tool zur Suchmaschinenoptimierung sind. Wir bieten ein Quality-Management Tool das neben den SEO-Faktoren vor allem die Funktionsweise der Webseite überwacht, die Einbindung von Tracking-Codes, die Überwachung von Custom-Codes und vielem mehr.

Zu den beiden OnPage-Tools grenzen wir uns zudem ganz klar durch die Fokussierung auf zwei Hauptfunktionen ab, die so bisher noch von keinem Onpage-Tool angeboten werden.
Unser Anspruch war es ein Tool zu entwickeln, welches uns täglich einen schnellen Überblick über große Webseiten verschafft und uns alarmiert, wenn etwas von dem Abweicht, was wir bereits optimiert haben. Wir richten uns also ganz klar an Suchmaschinenprofis die keine bunten Grafiken oder unnötige Features benötigen.
Neben dem Monitoring wollten wir vor allem eine große Tabelle, die alle URLs und alle Elemente enthält, welche wir beliebig filtern und sortieren können. Im Gegensatz zu einer Excel-Tabelle sind die Daten in unserem Tool tagesaktuell und werden u.a. mit Status Codes, Ladezeiten und mit der Anzahl an Social Mentions auf Facebook, Twitter und Google+ ergänzt.

Die Tabellenansicht eignet sich vor allem zur Zuweisung von OnPage-Elementen zu einer URL, was vorher umständlich über Excel-Listen gemacht werden musste. Der weitere Vorteil ist, dass sich interne Mitarbeiter oder externe Agenturen einen kostenlosen Account anlegen können, mit denen man das eigene Projekt teilt. Diese Personen haben lediglich Lesezugriff, können jedoch immer tagesaktuelle Daten einsehen. So kann z.b. auch die Technikabteilung einen Zugang erhalten und eigenständig entstandene Fehler beheben. Die Redaktion kann zu jeder URL sehen, welches Hauptkeyword und welche Nebenkeywords für diese URL definiert wurden und Inhalte entsprechend optimieren.

Unser Ziel ist es, ein Tool zu entwickeln, dass den hohen Zeitaufwand für Analysen nach ungewollten Änderungen eliminiert, eine zentrale Datenpflege ermöglicht und die generelle Zeit für Toolnutzungen verringert, damit wir uns auf die Erstellung und Optimierung neuer Inhalte fokussieren können. Daher auch unser Slogan: “Analysierst du noch oder arbeitest du schon?”

4. Wie seht ihr die Stimmung in der SEO-Szene? Es wird scharf geschossen und viel beleidigt. Eigentlich sollten sich doch alle über ein weiteres Tool freuen, oder?
Für den Endverbraucher kann es generell nur gut sein, wenn es neue Tools auf dem Markt gibt. So bleiben die Preise fair und die Toolanbieter sind ständig motiviert ihre Produkte weiter zu entwickeln. Allerdings finde ich es immer bedenklich, wenn ein neuer Anbieter lediglich Funktionen kopiert und nur versucht durch den Preis Marktanteile zu erlangen. Andere Anbieter haben bis dahin evtl. bereits viel Zeit und Geld in die Entwicklung der Programme investiert, welche dann lediglich kopiert werden. Dies schadet langfristig allen Beteiligten. Auf der anderen Seite ist es in einer Marktwirtschaft aber normal, dass man nie lange alleine in einem lukrativen Markt unterwegs ist und daher kann sich auf solche Entwicklungen eigentlich immer ganz gut einstellen.

Was die Diskussion um das Tool onpagedoc angeht, so finde ich persönlich, dass hier durch persönliche Beleidigungen definitiv über das Ziel hinausgeschossen wurde. Ob es ein Versehen war oder Absicht, möchte ich nicht bewerten. Der Anbieter wollte aber definitiv durch Provokation Aufmerksamkeit erhalten, was er auch geschafft hat. Vielleicht sollte man also eher die Leute verurteilen, die diese Provokation auf Facebook geteilt haben. ;)

Nicht zu vernachlässigen ist bei dieser Diskussion natürlich auch das überdimensionale Standing von onpage.org. Was Marcus, Andreas und Merlin da aufgebaut haben ist echt bemerkenswert und ich kenne kein Tool (inkl. Team), zu dem User eine so große persönliche Beziehung haben. Jeder kennt und liebt Captain OnPage und wer sich dagegen stellt, muss natürlich auch mit einem entsprechenden Echo rechnen. Wir kennen und schätzen das OnPage-Team und sehen uns nicht als böse Konkurrenten.

Was die SEO-Szene meiner Meinung nach besonders macht, ist die starke Vernetzung der SEOs untereinander durch die vielen Konferenzen, Barcamps und Blogs. Dieser Gegebenheit sollten eigentlich alle SEOs dankbar sein, da jeder davon profitiert, egal ob aktiver Speaker oder passiver Blogleser. Aber natürlich ist es auch genau diese starke Vernetzung, die das Risiko eines schnellen Shitstorms ermöglicht, von dem alle SEOs direkt mitbekommen und zu dem jeder seinen Senf dazu geben muss. Vielleicht müssen wir SEOs einfach mal versuchen nicht an jeder Diskussion teilzunehmen und die Zeit und Energie lieber in neue Projekte stecken.

5. Was denkt ihr kommt von Google in den nächsten 5 Jahren? Werden Backlinks weiterhin wichtig sein?
Ich glaube, wir können uns nicht einmal vorstellen, welche Entwicklungen Google in den nächsten 12 Monaten durchführen wird, geschweige denn in den nächsten 5 Jahren ;)
Sicher ist, dass der Algorithmus und die Auslieferung der SERPs immer komplexer werden. Betrachtet man z.B. die steigende Anzahl an mobilen Zugriffen, so würde es für den User mehr Sinn ergeben, dass Google gut bewertete Ergebnisse in der Nähe eher ausspielt, als Webseiten mit vielen Backlinks. Des Weiteren würde es für den User mehr Sinn ergeben, wenn Google Ergebnisse bevorzugt, die von einer Autorität der Branche positiv bewertet bzw. in sozialen Medien geteilt wurden. Dies wird Google auch alles machen, wenn genügend aussagekräftige lokale und soziale Daten vorliegen bzw. können wir ja schon heute Anfänge in den SERPs beobachten.
Das Hummingbird-Update zeigt außerdem, dass Google viel besser darin geworden ist, Inhalte und semantische Zusammenhänge zu verstehen und besser bewerten zu können. Somit bekommen Inhalte aktuell wieder einen größeren Part in der Ranking-Gewichtung ab.

Berücksichtigt man jedoch welchen großen Aufwand Google in den letzten Monaten betrieben hat, um unnatürliche Backlinks abzuwerten, dann kann man davon ausgehen, dass Backlinks noch eine längere Zeit wichtig für das Suchmaschinenranking sein werden.

6. Ich danke Euch für das Interview und drücke Euch die Daumen für das Tool. Habe ich noch etwas vergessen?
Eigentlich nicht. ;) Wir danken dir für das Interview und dass du mit dem SEO-Day die Branche im Westen Deutschlands zusammenbringst und uns weiterhin die Möglichkeit gibst, andere Gleichgesinnte zu treffen.

So, jetzt aber genug gelesen und ab zum URL-Monitor und einen kostenlosen Testaccount anlegen ;-P

Nedo Neximuss Šabić im Interview auf seo-day.de


1. Hallo Nedo. Stell Dich doch einmal für unsere Leser vor. Wer bist Du was machst?
Hi Fabian, diejenigen die mich nicht kennen sollten eigentlich nur wissen dass ich 10 Jahre als SEO und Affiliate aktiv war und seit 2009 selbständig bin. Letzes Jahr habe ich alle Mitarbeiter gekündigt und Anfang dieses Jahres auch allen Kunden. Endlich bin ich frei und verdiene viel mehr als damals.

2. Wie bist Du zum SEO gekommen?
2003 habe ich noch Websites gebaut und wollte meine Kunden auffindbar machen. Nur konnte ich nicht halt machen und hab mir viel mehr Wissen angeignet als anfangs gedacht. Als ich es dann noch geschafft habe damit zu ranken, sah ich dass dies bald mindestens einen Mitarbeiter beschäftigen wird und hab mich quasi selber dazu ausgebildet. Hat sich nachher als weise bewiesen. :)

3. Du warst bis zur SEO-Campixx 2014 eher unterhalb der Wasserlinie hier in Deutschland. Hast Du Dich aktiv entschieden aufzutauen? Oder Ist es Zufall?
Ich sag es mal so – ich bin absichtlich immer unter dem Radar geblieben, denn für mich haben Ruhm und Macht keine Bedeutung, für mich sind Freiheit und dass dazu nötige Geld wichtiger. Dass in meinen Vortrag erstens so viele kamen war überraschend und zweitens die Begeisterung während und nach dem Vortrag. Echt inspirierend!

4. Was genau ist Dein Produkt und wie utnerscheidet es sich von den bestehenden?
Viele haben nicht verstanden dass dabei um kein Produkt bzw. Programm geht, sondern um ein Verkaufskonzept mit kostengünstigen und gezielten Anzeigen. Das Konzept ist Google unabhängig und pychologisch sehr an das „System“ von Karl Kratz angelehnt. Dabei geht es darum ein digitales Produkt (keine Waren) an eine gut durchdachte Zielgruppe zu verkaufen und damit ihnen zu helfen. Dass heisst sie kaufen aus Not und sind danach dankbar. Wenn man dazu es schaft noch Unternehmen soetwas zu verkaufen und dazu den Preis dick aufzutragen, dann hat man das Konzept perfektioniert.

5. Was denkst Du ist der Trend im SEO? efamous hat ordentlich Verluste in Ihren Netzen einbüßen müssen. Geht dieser Trend noch weiter?

Ehrlich gesagt interessiert es mich nicht mehr wohin der Trend im SEO weitergeht. Ich habe auf der Campixx Landing Pages gezeigt die es mehr als verdient hätten in die Top10 zu kommen, jedoch war Google nicht der Meinung und lässt irgendwelche irrelevanten Inhalten ranken. Dies war der Anstoss meiner Unzufriedenheit. Ich bin definitiv nicht der Meinung dass Google mitlerweile bessere Ergebnisse liefer als vor zwei Jahren. Deshalb würde ich jedem raten SEO ein bisschen oder ganz zu vernachlässigen und zu stabileren Traffic-Kanalen zu wechseln.

6. Ich danke Dir für das tolle Interview. Habe ich noch etwas vergessen?
Vielen Dank an dich und die SEOday Crew für dieses Interview!

vscooter psbot SearchmetericsBot AhrefsBot sistrix via robots.txt aussperren

bots

Das Problem

Wie nervig! Jeder mit größeren Webseiten kennt das Problem. Die dummen Bots verursachen ständig Fehler im Log.
Darüber hinaus will ich gar nicht von einem ahrefs oder webmeup-Bot gecrawlt werden :-)
Raus mit Euch!

Wie gehts

Über die robots.txt natürlich

Schöne Liste

Schaut selbst und ergänzt Eure Vorschläge über die Kommentare. Ich trage dann alles zusammen und veröffentliche eine Liste zum Download.

User-agent: panscient.com
Disallow: /

User-agent: vscooter
Disallow: /

User-agent: psbot
Disallow: /

User-agent: ia_archiver
Disallow: /

User-agent: MJ12bot
Disallow: /

User-agent: twiceler
Disallow: /

User-agent: Yandex
Disallow: /

User-agent: taptubot
Disallow: /

User-agent: Googlebot-Image
Disallow: /

User-agent: TwengaBot
Disallow: /

User-agent: sitebot
Disallow: /

User-agent: Baiduspider
Disallow: /

User-agent: AhrefsBot
Disallow: /

User-agent: Ezooms
Disallow: /

User-agent: sistrix
Disallow: /

User-agent: aiHitBot
Disallow: /

User-agent: InfoPath
Disallow: /

User-agent: InfoPath.2
Disallow: /

User-agent: swebot
Disallow: /

User-agent: EC2LinkFinder
Disallow: /

User-agent: TurnitinBot
Disallow: /

User-agent: SearchmetericsBot
Disallow: /

User-agent: WBSearchBot
Disallow: /

User-agent: Exabot
Disallow: /

User-agent: Sosospider
Disallow: /

User-agent: ip-web-crawler.com
Disallow: /

User-agent: netEstate NE Crawler
Disallow: /

User-agent: Aboundexbot
Disallow: /

User-agent: meanpathbot
Disallow: /

User-agent: Mail.Ru
Disallow: /

User-agent: spbot
Disallow: /

User-agent: archive.org_bot
Disallow: /

User-agent: LinkpadBot
Disallow: /

User-agent: EasouSpider
Disallow: /

User-agent: SeznamBot
Disallow: /

User-agent: wotbox
Disallow: /

Backlink Tool Experte Torsten Rückert im Interview


1. Hallo Torsten, stell Dich unseren Lesern doch einmal vor. Wer bist Du und was machst Du?

Hi Fabian, danke für die Interview-Anfrage. Mein Name ist Torsten Rückert, ich bin gebürtiger Düsseldorfer und entwickle seit 2003 gewerblich Webprojekte. Anfangs war das nur als Nebenerwerb zu meinem Wirtschaftsinformatik Studium gedacht, hat dann aber beständig an Fahrt aufgenommen. Am Ende meines Studiums habe ich ab 2007 zunächst noch als Diplomand und im Anschluss auch als Angestellter im Online Marketing von JobScout24 in München gearbeitet, mich 2009 dann aber endgültig für die Selbstständigkeit entschieden.

Das Thema SEO hatte ich schon relativ früh als Trafficquelle entdeckt, zumal sich damals noch relativ leicht gute Rankings erzielen ließen. Allerdings bin ich heute wie damals ein furchtbar schlechter Webdesigner, weshalb mein persönlicher Fokus schon immer eher auf der Umsetzung technisch komplexerer Backends lag – wenn ich schon mit Frontends nicht punkten konnte. Vor einigen Jahren bin ich dann endgültig dazu übergegangen, Frontends nur noch extern zu beauftragen und mich auf die Bereiche SEO und Backend-Entwicklung zu konzentrieren. SEOkicks bildet quasi die Symbiose aus beiden Bereichen und ist deshalb auch ein Projekt, das mir unglaublich viel Spaß macht und in das ich sehr viel Zeit investiere.

2. Du bist Coder und hast SEO-Knowhow zugleich, sehr geil! Wann hast Du mit Projekt seokicks.de angefangen und wielange hast Du gebraucht für dieses BigData Thema?

Die Idee zu SEOkicks kam mir vor knapp 3 Jahren, also Mitte 2011. Damals dachte ich, die Herausforderung würde vor allem im Crawling vieler Millionen Domains liegen und weniger in der Datenhaltung. Big Data hatte ich zu der Zeit noch gar nicht so sehr auf dem Schirm. Nachdem die ersten Crawling-Versuche ziemlich schnell zu ca. 200-300 Mio. Backlinks führten, hat sich das aber schlagartig geändert.

Mit steigender Datensatzzahl wurde die Datenhaltung bis heute immer wieder angepasst, inzwischen nutze ich aber ein System, das ich für ziemlich robust und schnell halte. Die Entwicklung diverser Big Data Lösungen ist gerade im Moment allerdings so rasant, dass ich mich ihr auch mit SEOkicks nicht entziehen kann. Derzeit verbringe ich sogar den Großteil meiner Zeit damit, mir immer neue Lösungen bzw. Versionen anzusehen und sie auf einem kleinen Server-Cluster mit SEOkicks Daten zu testen. Ich denke hier gibt es noch sehr viel Potenzial und ich kann es selbst kaum erwarten zu sehen, wohin die Reise geht und welche neuen Möglichkeiten sich noch ergeben werden.

Es war ja lange Zeit frei und jetzt hast Du ein sehr faires Credits-System eingeführt. Kannst Du von dem Projekt leben?

Auf keinen Fall, das war aber auch nicht der Plan. Bisher habe ich nahezu die kompletten Einnahmen in die Anschaffung neuer Hardware investiert, damit SEOkicks die Chance hat, sich weiter zu entwickeln. Grundsätzlich erfordert der Betrieb einer Backlink Datenbank relativ viel Hardware und verursacht dadurch auch einige Kosten. Auf der einen Seite produziert das Crawling der Daten mehrere Terabyte Traffic pro Tag, auf der anderen Seite wollen diese Daten auch noch verarbeitet und gespeichert werden.

Anfänglich wollte ich SEOkicks dauerhaft kostenlos anbieten und habe sehr genau auf eine möglichst hohe Effizienz bei gleichzeitig möglichst geringen Kosten geachtet. Allerdings musste ich mich irgendwann dann doch entscheiden, ob ich das System auf seinem zu dem Zeitpunkt aktuellen Stand belasse, oder ob es weiter ausgebaut werden soll. Ich habe mich für Letzteres entschieden und arbeite jetzt mit vollem Einsatz daran, die Einnahmen so zu investieren, dass meine Nutzer davon profitieren. Wenn am Ende noch ein paar Euro übrig bleiben ist das natürlich super, derzeit ist dafür aber der falsche Zeitpunkt.

3. Was planst Du noch einzubauen? Wieviel Backlinks willst Du als nächstes sammeln? 50 Mrd. sind schon eine ganze Menge.

Vor zwei Wochen wurde gerade erst die englischsprachige Website gelauncht, was aufgrund unterwartet vieler Nutzer aus dem Ausland auch lange überfällig war. Erwartungsgemäß hat sich dieser Trend in den letzten beiden Wochen dann auch weiter verstärkt und es gab sogar erstmals in beiden Wochen mehr Buchungen aus dem Ausland, als aus Deutschland. Als Reaktion darauf werden als nächster Schritt nun zunächst die Frontend- und API-Server ersetzt, um hier nicht irgendwann in ein Lastproblem zu laufen. Insofern stehen also jetzt erst mal eher langweilige Dinge an, von denen der Nutzer im Idealfall gar nichts merkt.

Ich denke in den nächsten Monaten wird sich SEOkicks weiter im Bereich der 50 Mrd. Backlinks bewegen, wobei eine kleine aber kontinuierliche Steigerung dennoch eingeplant ist. Im Mittelpunkt steht aber eine Erhöhung der Crawling-Frequenz sämtlicher Websites, damit neu auf- und abgebaute Verlinkungen schneller erkannt werden. Sobald hier die Zielwerte erreicht sind, steht dann wieder die Steigerung der Datensatzzahl, bei gleichbleibend hoher Crawling-Frequenz, im Mittelpunkt.

4. Was denkst Du wird Google als nächstes machen? Weitere Linkabstrafungen?

Definitiv, gerade in den letzten Wochen war Google im Bereich der Linknetzwerke ja auch wieder sehr öffentlichkeitswirksam aktiv. Nachdem das Google Penguin Update Ende April 2012 eingeführt und im Mai 2013 durch Penguin 2.0 ersetzt wurde, würde es mich auch nicht überraschen, wenn wir hier innerhalb der nächsten 2-3 Monate eine weitere wesentliche Optimierung sehen, die über reine Daten-Refreshes hinausgeht.

5. Ich danke Dir für das Interview, habe ich noch etwas vergessen?

Als ich mit SEOkicks begonnen habe, hätte ich niemals gedacht, damit auf ein so großes Interesse zu stoßen, wie es heute der Fall ist. Mir kam damals mit Sicherheit zugute, dass Yahoo nur wenige Wochen nach dem SEOkicks Launch angekündigt hatte, den eigenen Site Explorer einzustellen. Auf dem Weg von der ersten Version mit 0,3 Mrd. Linkdaten zum aktuellen Stand mit 50 Mrd. Datensätzen hat sich seitdem viel getan und es kamen nicht nur Daten, sondern auch viele neue Funktionen hinzu. Ich würde mich daher sehr freuen, wenn die Leser dieses Interviews einfach mal auf seokicks.de vorbeischauen und sich ab und an selbst ein Bild vom aktuellen Entwicklungsstand machen. Zwar liegen schon fast 3 Jahre zwischen der ersten Idee und der aktuellen Version, für mich selbst fühlt es sich aber so an, als stehe das Projekt noch ganz am Anfang!

Heartbleed openssl Lücke – Mega üble Nummer – So fixed ihr es

Wahnsinn! Direkt nach Ostern der Schocker im Emailpostfach:

Sehr geehrte Damen und Herren,


wir haben einen Spam- bzw. Abuse-Hinweis von team@cert.at erhalten.
Bitte treffen Sie alle noetigen Maßnahmen um dies kuenftig zu vermeiden.

Außerdem bitten wir Sie um die Abgabe einer kurzen Stellungnahme innerhalb von 24h an
uns und an die Person, die diese Beschwerde eingereicht hat. Diese Stellungnahme soll
Angaben enthalten, wie es zu dem Vorfall kommen konnte, bzw. was Sie dagegen unternehmen
werden.

Weiteres Vorgehen:
- Problem beheben
- Stellungnahme an uns abgeben: Verwenden Sie dazu folgenden Link: http://abuse.hetzner.de/statements/?token=xxxx
- Stellungnahme per E-Mail an Beschwerenden abgeben

Die Daten werden anschliesend von einem Mitarbeiter überprüft der das weitere Vorgehen
koordiniert. Sollten mehrere Beschwerden vorliegen, kann dies auch zu einer Sperrung
des Servers fuehren.

Wichtiger Hinweis:
Wenn Sie uns antworten, lassen Sie bitte die Abuse-ID [AbuseID:xxx:11] im Betreff
unverändert.

Weiter runter gescrollt dann noch:

Sehr geehrte Netzbetreiber,

wir wurden informiert, dass die im Anhang genannten IP-Adressen aus 
Ihrem AS anscheinend für Heartbleed anfällig sind. Siehe auch

http://www.cert.at/warnings/specials/20140411.html

Diese Daten stammen aus vertrauenswürdiger Quelle, die in den letzten 
Tagen eine Analyse über den österreichischen IP-Adressenbereich durch- 
geführt hat. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen diese Informationen nur 
auf "Best Effort"-Basis übermitteln. Es können "False Positives" in der
Liste sein (wobei wir nicht davon ausgehen).

Mittels der Seite http://filippo.io/Heartbleed/ können Benutzer initial 
überprüfen, ob die URLs auf diesen IP-Adressen verwundbar sind.

Bitte entsprechend Ihrer Richtlinien behandeln.

Sollte das Problem inzwischen schon behoben sein, betrachten Sie diese 
Nachricht bitte als gegenstandslos.

Timestamp ist CET/CEST.

Mit freundlichen Grüßen,

CERT.at

Häää? Da scannt jemand Systeme und informiert die Admins über einen Abuse-Request?
Ein Test auf der URL: http://filippo.io/Heartbleed/ offenbart das Schrecken. Unser Server ist betroffen. War ja klar, kein Autoupdate…
Also schnell das Update eingespielt:

apt-get update
apt-get dist-upgrade
apt-get install --only-upgrade openssl
apt-get install --only-upgrade libssl1.0.0

und auf Autoupdate gewechselt: http://www.the-art-of-web.com/system/cron-apt-wheezy/

Ich rate jemand sein System zu checken. Das kritische ist, dass man an den RAM im Server kommt und gegebenfalls Keys etc. auslesen kann. Das ist mehr als kritisch..

Siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Heartbleed

“Catastrophic is the right word. On the scale of 1 to 10, this is an 11.”

„Katastrophal ist das richtige Wort. Auf einer Skala von 1 bis 10 ist dies eine 11.“

– Bruce Schneier

SEO Campixx 2014 Recap

Foto

Das war sie die öhmmmmm SEO Campixx Nr. 6 vom seonaut?

Fazit auch diesmal:

Alles gut, Marco es gab keine Probleme


Besonders gut fand ich diesmal das Futter und die Anwesenheit von Uli und Johannes vom Search Quality-Team!
Ich finde es super, dass sich die Jungs auf Konferenzen zeigen und für Fragen / Antworten bereitstehen.
Gerade Fragen wie:”Wie benutzte ich WMT richtig?” oder “Wie sieht der ideale Prozess für einen Reinclusion aus Euer Sicht aus?” geistern durch den Raum und jeder hat eine andere Meinung dazu. Schön die von Google zu hören :-)


Verrückter weise habe ich es in nur einen einzigen Vortrag geschafft, obwohl ich mindestens in 5 Stück wollte. Warum? Weil es einfach cool ist mit SEO’s zu quatschen! Leider aber auch, weil viele ein ganz spezielles und bereits geklärtes Thema angesprochen haben (was mich dann doch sehr verwundert und nachdenklich gestimmt hat).


Es war trotz dieser Kleinigkeit dieses Jahr wieder eine supergeile SEO-Campixx-Zick und ich freue mich immer wieder drauf und werde auch die Campixx 2015 nicht verpassen!


Einen Wunsch habe ich allerdings für die nöchste Campixx. Die Timetable ist zwar sehr lang, aber vielleicht bekommt man sie in gekürzter tabellenform auf ein oder 2 DIN A4 Blätter. Weitere Verbesserungsvorschläge habe ich nicht, lieber Marco :-)

An dieser Stelle liebe grüße an die da waren, die tollen Ideen und Gespräche!!
Vor allem an die Jungs&Mädels in meinem Panel. Die Variante in einer kleinen Runde zu sprechen finde ich unglaublich entspannt und würde es gerne in 2015 fortsetzen (wenn ich darf @Marco).
Ihr seit zu viele um Euch alle hier zu nennen. Wer aber einen Recap schreibt wird verlinkt :-)

Gesichtete Recaps sind:

  1. http://www.seosofa.com/seo-campixx-2014-recap/ (kommt noch)
  2. http://www.takevalue.de/blog/recap-seo-campixx-2014-tag-1-david
  3. http://www.mindshape.de/blog/seo/recap-blogroll-campixx-2014.html
  4. http://seo-wilderer.de/seo-campixx-2014-recap/
  5. http://felixbeilharz.de/die-seo-campixx-kommt-in-die-jahre-und-erneuert-sich-seo-campixx-recap-2014/
  6. http://www.weihmann.de/blog/seo-campixx-2014/
  7. http://www.contentking.de/seo-campixx-2014-recap/
  8. http://schnurpsel.de/seo-campixx-2014-recap-14-bilder-und-ein-pdf-1976/
  9. http://www.macseoblog.de/seo-campixx-2014-meine-slides-und-recap
  10. http://heiko-hoehn.com/2014/03/17/recap-fotos-campixx-2014/
  11. http://www.sblum.de/#!seocampixx
  12. http://www.activetraffic.de/online-marketing-news/01180_seo-campixx-2014-recap.html
  13. http://www.bitcoins-kaufen.org/seo-campixx-2014-recap.html
  14. http://www.clicks.de/blog/seo-campixx-2014-der-clicks-recap/
  15. http://www.sitefuchs.de/recap-seo-campixx2014/

Exklusiv-Interview mit efamous: De-Indexierung bestätigt – Google greift in Deutschland durch

Wirbel in der deutschen SEO-Szene

Wooooow!!! Da treffen sich 500 SEO’s auf der campixx 2014 und zeitgleich kommt eine nicht unerwartete Kunde von Google aus den USA.
Viele von Euch beschäftigen sich bereits seit Jahren mit diesem in der SEO-Szene heiß diskutierten Thema und nun ist es übergeschwappt und tatsächlich passiert.

Aber was ist genau passiert?
Anstoß der Gespräche war der Post von Matt Cutts (head of the webspam team at Google) am gestrigen Mittag:

cutts

Die Besonderheit an dem Twitter-Post diesmal ist, dass von Google ein Name (efamous) genannt wird, wie auch Johannes Beus (Sistrix) in seinem Blog-Post beschreibt.

Hat Google nun die Nase gestrichen voll?
Ist alles nur heiße Luft?

Nach einem Telefonat hat sich die Firma efamous bereit erklärt, eine Stellungname abzugeben und steht im Interview Rede und Antwort in diesen wilden Zeiten.

Ich möchte Euch jetzt nicht weiter auf die Folter spannen:

Interview: Fabian Rossbacher – efamous
logo

1. Am Freitag hat Matt Cutts efamous offiziell in einem Twitter-Post genannt und angekündigt eine Maßnahme wegen Verletzung der Webmaster-Richtlinien vorzunehmen.
Ist schon etwas passiert?

Ja – erste Stichproben zeigen, dass die Domains aus dem Expired-Domains Netzwerk aus dem Index verschwunden sind.

2. Ok, also lediglich das alte Expired-Domain Netzwerk ist betroffen. War dies nicht auch längst überfällig? Hat es hier in der Vergangenheit nicht schon viele andere Netze getroffen?
Wie viele Kunden sind betroffen? Haben Sie schon mit den Kunden Rücksprache gehalten?

Richtig. Tatsächlich sind bereits in den letzten Jahren sehr viele Expired Netzwerke deindexiert worden. Kunden und Agenturen haben dort in der Vergangenheit und spätestens seit Pinguin und Panda bereits ihre Links abgebaut oder via Disavow gemeldet.

3. Wer die Szene kennt, kennt auch efamous. Es ist jedoch gefühlt stiller geworden. Daher meine Frage:
Vermarktet die Firma efamous denn überhaupt noch im großen Stil SEO-Links wie früher oder hat sich der Fokus gewandelt? Das Thema war gefühlt eher vor Pinguin heiß und alle sind vorsichtig geworden beim Linkkauf.

Die efamous platziert interessante Inhalte und Werbebotschaften bei hochwertigen und passenden Publishern (Targeting).
Der Fokus des Kunden liegt dabei auf dem User, also der tatsächlichen Reichweite, z. B. für Seeding von neuen Themen oder um die Markenbekanntheit zu erhöhen. Dabei werden neben Advertorials auch interaktive Kampagnen oder Videokampagnen geschaltet. Positive SEO-Effekte werden eher über nachgelagerte Effekte wie steigenden Traffic, Likes und Steigerung der Markenbekanntheit erzeugt.

4. Wie wurde das öffentliche „An den Pranger stellen“ bei Ihnen aufgenommen? Erwägen Sie rechtliche Schritte aufgrund eventueller Rufschädigung oder sehen sie es sportlich?

Wir sehen es sportlich. Damit dürfte verstanden sein, dass das Betreiben von technischen Linknetzwerken nicht mehr zeitgemäß ist.

Wirklich anerkennen darf man auch, dass sich Google über den Zeitpunkt der Veröffentlichung Gedanken gemacht hat. Wie viele wissen, findet dieses Wochenende die SEO Campixx in Berlin statt, bei der sehr viele schlaue Köpfe aus der Szene zusammentreffen. Da sorgt die Meldung sicherlich für Gesprächsstoff.

5. Was denken Sie ist die Strategie von Google hinter diesem Post? War er geplant oder eher lediglich eine Laune der Mitarbeiter?
Steckt eventuell mehr dahinter?

Viele vermuten, dass es ein Teil der Bemühungen von Google ist, den Fokus und das damit verbundene Werbebudget weg von SEO in Richtung SEM (Adwords) und Display zu lenken.
Wir stellen fest, dass SEO durch die bisher von Google getroffenen Maßnahmen zumindest teurer geworden ist. Das spielt den anderen Kanälen natürlich in die Hände.

6. Denken Sie, Google wird auch in Deutschland Publisher bestrafen wie in England im Jahr 2013?

Gut aufgebaute Contentlinks sind nicht von redaktionellen Links zu unterscheiden. Google hat dort also algorithmisch kaum Möglichkeiten. Ein Grund mehr, durch PR Unsicherheit zu stiften. Im Fall England war es einfach, da Links dort als „Sponsored Post“ gekennzeichnet waren. Wir sehen heute keine Penalties bei seriösen Publishern.

7. Haben Sie Rückmeldungen von Kunden erhalten, welche die erworbenen Links als „Unnatürlich eingehende Links“ in den Webmaster Tools angezeigt bekommen?

Bei unseren Expired Domains ist das in der Vergangenheit durchaus schon vorgekommen. Bei Inhalten, die im Rahmen eines Vermarktungsauftrages entstanden sind, ist uns das nicht bekannt.

9. Was raten Sie Ihren Kunden? Ruhig bleiben, langsam abbauen oder sogar Disavow?

Links von Contentfarmen und Domainnetzwerken sollten abgebaut werden.
Ansonsten raten wir unseren Kunden, wie üblich bei Google Meldungen, Ruhe zu bewahren.

10. Ich danke Ihnen für die ehrliche und kurzfristige Stellungnahme zu diesem heißen Thema. Habe ich noch etwas vergessen?

Interessant wird zu sehen sein, wie sich der SEO Markt in Zukunft weiter entwickelt. Unserer Meinung nach ist SEO in Zukunft ein positiver Nebeneffekt, der durch gutes Marketing und Werbemaßnahmen entsteht. Dazu gehört unter anderem, dass Inhalte erstellt werden, die den Usern einen Mehrwert bieten (Infografiken, unterhaltsame Videos, interaktive Module). Das neue SEO ist dann das Verbreiten oder auch „Seeden“ dieser Inhalte mit dem richtigen Targeting in Umfeldern mit viel Reichweite.

Betrunken Gutes Tun 2014 – Kölle ist am Start

Was hier los?

Was war denn bitte sehr in Köln 2013 mit Betrunken Gutes tun los? Wart ihr nicht dabei?
Diese Frage geisterte nicht nur durch Facebook, sondern auch in meiner Mailbox.

Bevor wir diese Frage klären noch einmal die Hintergründe

Betrunken Gutes Tun wurde von Marcus Tandler und seinem Team ins Leben gerufen. Einmal pro Jahr treffen sich SEO’s in ganz Deuschland und Trinken für den guten Zweck Glühwein oder Kinderpunsch. Für jedes Getränk wird 1 Euro vom Verzehrer gespendet. Die Summe der somit gesammelten Drinks wird durch Silber, Bronze und Gold -Trunkenbolde vervielfacht.

Warum steht Köln nicht auf der Liste

Wie einige von Euch gemerkt haben steht Köln nicht auf der Liste 2013. Ja, das ist richtig Grund ist jetzt Wurscht und hört auf nachzufragen :-)

Ja, Toll habt ihr denn überhaupt gesammelt

Der SEO-Tool Hersteller Xovi.de sponsort ja regelmäßig das Kölsch für den SEO Stammtisch Köln und hat dies auch im Dezember 2013 getan. Parallel dazu wurden noch die SEOKanzler T-Shirts vom lieben Malte verkauft. In Summe konnten wir über 1500 Euro sammeln und diese tolle Summe an Krebskranke Kinder Köln spenden.

Najut, aber was ist denn bitte in 2014??!!

Ich habe bereits mit einer sehr wichtigen Pseron der Kölner SEO-Szene telefoniert :-D
Es schaut gut aus, dass er die Organisation übernehmen kann.

Was macht der Stammtisch

Es macht Sinn Betrunken Gutes Tun und den Stammtisch zusammen zu legen. Ich unterstütze natürlich und mache wieder wie gewohnt mit Wirbel. Nur um die Silber -und Goldtrunkenbolde werde ich mich in 2014 nicht kümmern können. So sollte einem neuen Rekord nichts im Wege stehen.

Wunsch an das BGT-Team

Es wäre supercool, wenn ihr den Termin auf einen Freitag legen könntet. In Köln arten die Treffen nämlich immer ganz schön aus (Nochmal Dank an den sponsor) ;-)

Letzten Gruß vergessen

Vielen dank dieser Stelle auch an den Startplatz für die tolle Unterstützung bei den Räumlichkeiten! Dankööö

Anwendungsbetreuer Planungssoftware (m/w) – Hamm

Verstärken Sie unser Team in Hamm als

Anwendungsbetreuer Planungssoftware (m/w)

Ihre Aufgaben bei Keolis

  • Durchführung von Analysen (Fehler, Prozesse, Funktionen), Entwicklung von Konzepten zur Einführung neuer Funktionen inklusive Umsetzung notwendiger Anpassungen.
  • In enger Zusammenarbeit mit den entsprechenden Fachabteilungen tragen Sie maßgeblich zur Optimierung und Dokumentation bestehender oder neuer Abläufe sowie Funktionen bei, z.B. bei der Integration von Konstruktionssystemen, Archivierung und Workflow.
  • Sie sind verantwortlich für die Durchführung diverser Key-User-Trainings, die Erstellung der dazugehörigen Schulungsunterlagen und das Einrichten von spezifischen Benutzerberechtigungen.
  • Zu Ihrem anspruchsvollen Aufgabengebiet gehören auch das Reporting und die Integration von anderen Anwendungen oder Systemen in unseren Auslandsgesellschaften.
  • Zudem sind Sie gemeinsam mit Ihrem Team intensiv in die ständige Weiterentwicklung der Planungssoftware bei Keolis Deutschland eingebunden.

Ihr Können ist bei uns gefragt

  • Sie haben nach erfolgreichem Studium der Wirtschaftsinformatik oder einem vergleichbaren Werdegang mehrjährige Berufserfahrung in der Betreuung von Planungs-/Distributionssoftware für den öffentlichen Personennahverkehr (RailOpt, IVU, Planfahrt, Trapeze o.ä.) gesammelt.
  • Darüber hinaus bringen Sie fundierte Programmierkenntnisse und Erfahrung bei der Umsetzung von Geschäftsprozessen in IT-Systemen mit.
  • Ein teamorientiertes Arbeitsverständnis sowie hohe Flexibilität gehören außerdem zu Ihren persönlichen Stärken.
  • Ihre ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit und Ihre guten Englischkenntnisse runden Ihr Profil ab.

Ihre Perspektive bei Keolis

Wir bieten Ihnen eine unbefristete Anstellung mit einem attraktiven Gehalt in einem dynamischen und erfolgreichen Unternehmen. Ihre Erfahrung und Ihre Expertise sind uns wichtig und Sie können sie bei uns auch im internationalen Umfeld weiter ausbauen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt ?
Dann steigen Sie ein bei Keolis und senden Sie uns Ihre Bewerbung (bevorzugt per Email) mit Angabe des frühestmöglichen Eintrittstermins und Ihrer Gehaltsvorstellung.

Kontakt:
Walter Reinarz:  http://www.runds-consulting.de/index.php?page=kontakt