Linkaufbau gewinnt an Relevanz

Das Thema Linkaufbau war für eine gewisse Zeit bereits tot geglaubt. Die Bedeutung für das Ranking wurde nur noch als gering eingestuft und das Thema zusehends vernachlässigt. Einige SEO-Agenturen haben den Linkaufbau sogar aus ihrem Angebot gestrichen. Marketing Agenturen werden deshalb häufig von Kunden gefragt, ob denn Linkaufbau überhaupt noch etwas bringt. Die Erfahrung vieler SEO Experten zeigt, dass diese Frage mit einem eindeutigen JA zu beantworten ist. Auch Google hat bestätigt, dass Links und qualitativ hochwertige Inhalte zwei der drei wichtigsten Ranking-Faktoren sind. Doch bevor wir näher auf die Relevanz von Linkaufbau eingehen, zunächst einige Basics vorab.

Was ist Linkbuilding?

Linkbuilding (auch Backlinkaufbau) ist ein wesentlicher Teil der Offpage-Optimierungen einer Webseite. Es bezeichnet das aktive Bemühen um die Gewinnung von Backlinks und Linkpartnern. Als besonders wichtig werden externe Backlinks eingestuft. Diese verbinden die eigene Webseite mit anderen Seiten. Interne Links hingegen führen von der eigenen Seite auf eine andere URL innerhalb der eigenen Domain. Der Begriff Backlink-Profil bezeichnet dabei die qualitative Summe all dieser Verweise. Alles in Allem gibt es verschiedene Techniken unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade für den Linkaufbau. Das begründet auch, warum SEO-Manager diesen Bereich als besonders anspruchsvoll einstufen.

Die Bemühungen zahlen sich aber aus. Auch wenn es durch zahlreiche Algorithmus-Updates von Google schwieriger wird, Links aufzubauen, sind Backlinks unverändert einer der drei wichtigsten Rankingfaktoren. Wie wichtig Links für das Ranking einer Website sind, bestätigen auch Google-Mitarbeiter regelmäßig:

„Links still NO#1 Ranking Factor“ – Andrey Lipattsev von Google

„I can tell you what they are. It’s content and links going into your site.“ – Google-Sprecher Andrey Lippatsev, auf die Frage nach relevanten SEO-Rankingfaktoren

„Links are really important for use to find content initially. So it’s like if nobody links to your website ever then we’re going to have a hard time recognizing that it even exists.“ – John Müller von Google

Was bringt Linkbuilding?

Wie eingangs bereits erwähnt, ist ein natürliches Backlink-Profil essenziell für ein gutes Ranking in den Sucherergebnissen der Suchmaschinen wie Google oder Bing. Natürliche Links bezeichnen dabei im engeren Sinne der Definition diejenigen, an deren Erstellung man selbst nicht beteiligt war. Unnatürliche Links hingegen sind alle Links, die man selbst eingerichtet hat. In diesem Zusammenhang führte Google Penguin einen Bestimmungsalgorithmus ein, der feststellte, ob ein Link „natürlich“ ist oder nicht. Unnatürliche Links ziehen Strafen nach sich oder verletzen die Autorität der Domain. Natürliche Links hingegen verbessern die Autorität der Domain. Die allgemeine Relevanz eines natürlichen Backlink-Profils unterstreicht auch eine aktuelle Studie von Backlinko. Die Auswertung von 11,8 Millionen Google Suchergebnissen bestätigt die hohe Korrelation zwischen dem Ranking und den Backlinks einer Website.

Copyright: Backlinko

Gründe, warum Links so wichtig sind:

✔️ Viele, gute Links sprechen für eine gute Website mit hochwertigen und empfehlenswerten Inhalten.
✔️ Links sind wie Empfehlungen, die dauerhaft jedem zugänglich sind.
✔️ Durch externe Links werden die Besucher auf eine andere Seite verwiesen. Dies geschieht nicht ohne Grund – man möchte schließlich einen Mehrwert bieten.

So viel zur Theorie. Besonders spannend ist es aber, zu sehen, was Linkaufbau in der Praxis bewirkt. Das möchten wir Ihnen selbstverständlich nicht vorenthalten. Hier zwei kurze Cases, die zeigen welche Bedeutung Linkaufbau hat.

Case 1

Der nachfolgende Rankingverlauf zeigt, wie wichtig Linkaufbau ist, besonders bei hart umkämpften Keywords. Solche Keywords sind gekennzeichnet durch folgende Parameter:

  • hohes Suchvolumen
  • hoher CPC (Cost per Click)
  • hohe Anzahl an Wettbewerbern, die dafür ranken wollen

Ein solches Keyword rankt trotz sehr gutem Content lange Zeit auf der zweiten Seite der Suchergebnisse bei Google. Bei Flag B wurde ein Link aufgebaut und das Ranking verbesserte sich daraufhin zusehends. Und das auch trotz einer eher mittelmäßigen Bewertung der Website. Man sieht also sehr deutlich, welche enorme Rolle Links beim Ranking spielen.

Case 1

Case 2

Nachhaltiges Linkbuilding kann zu langfristigen Erfolgen führen. Das dokumentiert der Rankingverlauf einer Landingpage, für die drei hochwertige Backlinks aufgebaut wurden. Diese sind mit den B-Flags gekennzeichnet.

Case 2

Case 3

Dauerhafte Rankingerfolge brachte in einem anderen Fall die Kooperation mit einer anderen Website – ganz ohne Kauf des Links. Da die linkspendende Seite inhaltlich themenrelevant ist, rankt die Website nach dem Linkaufbau in Flag B nachhaltig auf den oberen Rängen.

Case 3

Case 4

In einem eigenen A/B-Test wurden ausgewählte Texte einer schwachen Domain auf eine starke Domain verlegt. Zusätzlich erfolgte eine Umleitung der Seiten auf die starke Domain via 301. Die Ausgangsfrage war, wie sich die Rankings von gleichem Content auf Seiten mit unterschiedlicher Domain Authority verhalten. Die Unterschiede in der Domain Authority zeigen sich deutlich in den Majestic Kennzahlen Trust Flow und Citation Flow. Der Trust Flow der starken Domain ist beispielsweise 2,7-mal höher als der Trust Flow der schwachen Domain:

A/B – Testing

A/B – Testing

Dass die starke Domain ein deutlich stärkeres Backlink-Profil aufweist, machte sich auch in den Rankings der URLs bemerkbar. Jeder der Texte rankte auf der schwachen Domain schlechter. Mit Verlegung auf die starke Domain konnte die Rankingsumme um mehr als 50% gesenkt werden.

Dieses Beispiel zeigt deutlich, dass qualitativ hochwertiger Content allein kein hohes Ranking zur Folge hat. Die Reduktion der Rankingsumme von 331 auf 142 resultierte ausschließlich aus dem stärkeren Backlink-Profil der starken Domain.

Case 5

Dass aber der Aspekt Content nicht vernachlässigt werden darf, beweist dieser Fall. Allein durch ansprechenden Content ist diese Website in den Rankings gestiegen. Wichtig: Es handelte sich um ein schwaches Keyword mit einem geringen Suchvolumen von 30. Dementsprechend sind auch der erzeugte Traffic und der Return of Investment (ROI) überschaubar. Trotzdem zeigt Flag C, dass auch mit hochwertigem Content bzw. der Optimierung von Inhalten positive Rankingverläufe erreicht werden können.

Case 5

Für schwache Keywords lassen sich höhere Rankings auch mit gutem Content erreichen. Das ist aber, wie der A/B-Test in Case 4 beweist, kein ausschlaggebender Faktor, um im Ranking für starke Keywords zu steigen. Im Kampf um diese Rankings macht allein Linkbuilding den Unterschied, ob Sie in den Suchergebnissen leicht gefunden werden oder nicht.

Worauf sollte man beim Linkaufbau achten?

Linkbuilding ist ein komplexes Thema mit vielen Dingen, die es zu beachten gibt. Deshalb haben wir hier für euch 10 Tipps für ein nachhaltiges Linkbuilding zusammengefasst.

  1. Langsamer Backlinkaufbau
    Wie generell SEO ist auch Linkaufbau kein Sprint, sondern vielmehr ein Marathon. Um glaubwürdig auf den Googlebot und die Nutzer zu wirken, sollte der Backlinkaufbau mit Bedacht angegangen werden. Dazu zählt es beispielsweise nicht zu viele Links auf einmal aufzubauen. Auch Kontinuität spielt hierbei eine wichtige Rolle.
  2. Themenrelevante Backlinks aufbauen
    Inhalte sollten den Nutzern immer einen Mehrwert bieten. Ein- und ausgehende Links sollen deshalb stets thematisch relevant sein – sie sollen dem User helfen, ein bestimmtes Thema zu vertiefen. Wir raten ausdrücklich von Linkfarmen und Linknetzwerken ab! Diese widersprechen den Google Richtlinien und wirken sich negativ auf das Ranking aus.
  3. Qualität der Backlinks
    Wie auch schon aus Tipp 2 hervorgeht, sollte Linkbuilding dem Motto „Qualität statt Quantität“ folgen. Ein qualitativ hochwertiger Link kann deutlich mehr bewirken als viele minderwertige. Neben der Themenrelevanz empfehlen wir auch die Rankings und die Sichtbarkeit des potenziellen Linkpartners zu analysieren. Dabei können Tools wie SISTRIX oder XOVI helfen. Die Sichtbarkeit ist höher, je mehr Keywords und gute Rankings eine Seite aufweist. Linkpartner mit einer geringen Sichtbarkeit werden in den Ergebnissen weiter unten gelistet. Die Seite generiert somit wenig Traffic und die Anzahl derjenigen, die dem Link folgen, ist gering.
    Andersherum wird durch Linkbuilding die Rankingentwicklung einer Website positiv beeinflusst. Weist eine Seite demnach die folgende Entwicklung auf, hat sie kontinuierlich und nachhaltig Links aufgebaut:
  4. Verwenden Sie verschiedene Linkarten
    Es gibt verschieden Linkarten, die gleichmäßig abgedeckt werden sollten. Man kann sich an folgenden Linkarten orientieren:
    • Forenlinks: In Foren werden die unterschiedlichsten Themen diskutiert. Hier können auch themenrelevante Links platziert werden. Diese sollten dem Nutzer aber stets einen Mehrwert bieten. Unpassende Links in Foren werden ohnehin häufig gelöscht. Bei der Bewertung von Forenlinks sollte außerdem auf die Qualität des Forums geachtet werden. Links von einer qualitativ hochwertigen Website, einem etablierten Benutzer und einem Link, der selbst nicht manipulativ oder spammend ist, bringen einen Mehrwert und sollten erhalten werden. Unzählige Links, die von ausländischen Diskussionsforen kommen und minderwertige Spam-Links sind, sollten hingegen abgebaut werden. Denn schließlich gilt: Alle Links, die wie Spam-Links aussehen, werden Ihnen in den Augen von Google keinen Gefallen tun.
    • Blogkommentare: Kommentare unter Blogbeiträgen, können ebenfalls mit Links versehen werden. Es gelten grundsätzlich die gleichen Richtlinien wie bei Forenlinks. Empfehlenswert ist es auch hier das Ranking der Seite vorher zu prüfen, um möglichst gut von dem Link zu profitieren.
    • Branchenbücher: Der Linkaufbau in gängigen Branchenbüchern ist im Vergleich weniger zeitintensiv, spielt aber vor allem bei der lokalen Suchmaschinenoptimierung eine große Rolle und hilft den Nutzern Ihr Unternehmen zu finden.

      Copyright: OnlineStreet

    • Business Links: Diese Art von Links setzt eine Zusammenarbeit mit anderen Firmen, Verbänden oder öffentlichen Einrichtungen voraus. Diese können für eine Zusammenarbeit und einem nachhaltigen Linkaufbau angefragt werden.
    • Redaktionelle Beiträge: Themen werden für Online-Magazine oder -Zeitungen aufgearbeitet. Im Fokus steht hier die Wissensvermittlung. Auf eine zu werbliche Darstellung sollte deshalb verzichtet werden. Solche Links haben in der Regel viel mehr Einfluss auf die Rankings einer Seite als die vorher genannten Links, da sie in einem redaktionellen Umfeld eingebettet sind. Um erfolgreich Contentlinks aufzubauen, verschickt man Akquisen an Seiten, die als hochwertig und themenrelevant klassifiziert sind. Entscheidend für die Akzeptanz der Backlinks ist die hohe Qualität der Texte.
  5. Backlinkprofil prüfen
    Die Backlinks sollten regelmäßig überprüft werden. Dazu eigenen sich Tools wie Majestic oder SemRush. Diese helfen, die zahlreichen Daten zu analysieren und gegebenenfalls unbrauchbare und schädliche Links aufzuspüren sowie auszumisten.

    Copyright: Majestic


    Tipp: Für einen ersten Check, wie Ihre Seite aktuell in Bezug auf Backlinks aufgestellt ist, eignet sich der kostenlose Backlink-Checker. Durch Eingabe Ihrer eigenen URL oder der eines Wettbewerbers werden diese geprüft. Sie erhalten Informationen zu möglicherweise schädlichen Backlinks auf ihrer Seite und dem Domainwert.
  6. Spam-Links aus Backlinkprofil entfernen
    Wie Tipp 5 schon verrät, sollten Spam-Links unbedingt entfernt werden, um eine Abstrafung zu vermeiden. Ist ein eigenhändiges Entfernen nicht möglich, kann auch das Tool „Disavow“ verwendet werden. Dieses Tool wird eigens von Google bereitgestellt und hilft unseriöse Links zu entwerten.
  7. Geschäftspartner und regionale Medien einbinden
    Stößt man bei der Recherche auf gute Webseiten, die geeignet für eine Kooperation erscheinen, lohnt es sich, eine Zusammenarbeit anzufragen. Hierfür bieten sich Anfragen an Kunden, Zulieferer, Kooperationspartner, aber auch Lokaljournale, Betriebe und Privatinitiative im näheren Umfeld an. Sie sehen: Auch hier zahlt sich ein gelungenes Networking aus.
  8. Konkurrenzanalyse
    Wie bei so vielen Themen, lohnt es sich auch beim Linkbuilding, einen Blick auf die Konkurrenz zu werfen. Der Frage „Warum erscheint der Wettbewerber in den Suchergebnissen oberhalb von der eigenen?“ lässt sich mit einer umfassenden Wettbewerbsanalyse nachgehen. Denn ist die Strategie der Konkurrenz erst einmal bekannt, lässt sich auch leichter darauf reagieren. Tools wie Majestic oder Link Research Tools helfen, Daten wie etwa die Anzahl an Backlinks, häufige Ankertexte oder generelle Unterschiede zum eigenen Backlinkprofil zu ermitteln. Über die sogenannte Deeplink Analyse prüft man die Backlinks der Konkurrenz. Es lohnt sich die entsprechenden Seiten genauer unter die Lupe zu nehmen und bei guten Seiten ebenfalls einen Linkaufbau in Angriff zu nehmen.

    Linkbuilding Solo Links Majestic

  9. Eigene Inhalte über Social-Media-Kanäle promoten
    Wie in vielen Bereich des Online Marketings können Sie auch ihr Linkbuilding durch den Einsatz von Sozialen Medien unterstützen. Wenn Sie wichtige Inhalte auch bei Facebook, Twitter und Co. teilen, erreichen Sie mehr Nutzer und erhöhen somit auch die Wahrscheinlichkeit auf Links.
  10. Erstellen von Linkable Assets
    Als Linkable Assets bezeichnet man hochwertige und informative Inhalte. Interessante Texte, Videos oder ein Blog, die Ihren Nutzern bei Problem- und Fragestellungen weiterhelfen, regen gleichzeitig auch zum Teilen – und damit Linkaufbau – an. Texte mit einem echten Mehrwert haben wohl allgemein den größten Einfluss auf das Ranking. Gute Inhalte werden von den Suchmaschinen belohnt und steigen im organischen Ranking nach oben.

Zusatztipp für einen professionellen Linkaufbau ohne Agentur:

Mit dem kostenlosen Backlink Checker lässt sich schnell und einfach herausfinden, welche Backlinks Ihre Konkurrenz besitzt. Überprüfen Sie nicht nur die URLs der bekannten Wettbewerber, sondern auch der Top10 Suchergebnisse. Diese Links kann man nachbauen und zu eignen Links machen. So können Sie ganz ohne Tools und Kosten erste relevante Backlinks für Ihre Website aufbauen.
Aber Vorsicht: Sie müssen trotzdem sicherstellen, dass Ihr Linkprofil natürlich bleibt. Bauen Sie keine schlechten Links auf. Im Idealfall können Sie den Nutzen der Backlinks messen. Auch interne Ressourcen sind nicht kostenlos.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Backlinkprofil Analyse zu den wichtigsten Tätigkeiten gehört, wenn es um Linkaufbau geht. Dazu benötigt man Tools. Am besten nutzt man mehrere Tools parallel, um den größtmöglichen Nutzen, aus den verschiedenen Auswertungsmöglichkeiten zu ziehen. Vielleicht steht dann auch Ihre Website schon bald ganz oben auf dem „Google-Treppchen“. Unterstützung bei diesem Ziel kann man sich dabei selbstverständlich von einer professionellen SEO Agentur holen. Unter Umständen findet man sich dann in der Beobachterrolle wieder und sieht, wie die eigene Website Schritt für Schritt nach oben klettert.

Alle Daten auf einen Blick

Ein Tool, das viele der erwähnten Anwendungen und Messwerte miteinander vereint ist die OSG Performance Suite. Das All-in-One Online Marketing Tool macht Linkbuilding messbar. Die PS ermöglicht eine vollautomatische Erfolgsmessung für Content und Linkaufbau auf Basis valider Daten. Man kann so genau nachvollziehen, welcher Text oder welcher Link welchen Beitrag geleistet hat. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) ist ein bis zu siebenmal schnellerer Linkaufbau möglich. Die Performance Suite ermöglicht außerdem die Durchführung von Keyword- und Wettbewerbsanalysen, die Automatisierung bestimmter Aufgaben und eine einfache Kontrolle der aufgebauten Links. Erstellen Sie sich am besten direkt einen kostenlosen Account und profitieren Sie von den umfassenden Analysemöglichkeiten.

© 2021 SEO-DAY GmbH · Webdesign by DC · All rights reserved