Online-Marketing lernen mit Online-Kursen von Felix Beilharz

1. Hallo Felix, stell dich bitte unseren Lesern kurz vor. Wer bist du und was machst du?
Mein Name ist Felix Beilharz. Ich mache Online-Marketing seit 2001. Damals hat das als Hobby angefangen, ich habe mir dann mein Studium mit meinen Affiliate-Seiten und Online-Shops finanziert. Während des Studiums habe ich dann angefangen, in der Online-Marketing-Beratung zu arbeiten. Das habe ich dann auch nach dem Studium eine Weile als Projektleiter getan, bevor ich mich 2011 selbständig gemacht habe. Seitdem berate ich Unternehmen zu Social Media- und Online-Marketing-Themen, halte Vorträge, gebe Seminare, schreibe Bücher und unterrichte an einigen Hochschulen.

2. Jetzt habe ich auf marketingkurs.de ein Bildungsangebot für Marketing-Themen entdeckt, das du gemeinsam mit examio entwickelt hast. Dort betreust du den Themenschwerpunkt Online-Marketing. Wie kam es dazu und an wen richtet sich das Angebot?
Für wiwiweb.de habe ich 2006 schon einen Online-Kurs zum Marketing verfasst. Damals war wiwiweb noch ein junges Startup, mittlerweile ist daraus der E-Learning-Anbieter examio mit einer umfassenden Lernplattform und einem enormen Kursangebot geworden. Vor etwa einem Jahr hat mich der Geschäftsführer gefragt, ob ich nicht einen Kurs zum Online-Marketing für marketingkurs.de entwickeln will. Mir hat die Idee sofort gefallen, weil es auch Personen Zugang zum Thema ermöglicht, die kein Seminar besuchen können oder wollen und denen Bücher zu eindimensional sind. In Online-Kursen gibt es ja die Möglichkeit, auch mit Videos und interaktiven Aufgaben zu arbeiten, das ist für mich der große Vorteil.

Das Angebot richtet sich an Einsteiger, die sich ein solides Online-Marketing-Wissen aneignen möchten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es Studenten sind, Unternehmer, Freiberufler oder Angestellte im Marketing. Wer noch nicht über allzu viel Online-Marketing Know-how verfügt, ist mit dem Kursprogramm hervorragend bedient.

3. Du erhältst in deinem Alltag – besonders als Berater – einen umfassenden Einblick in die Marketing-Praxis vieler Unternehmen. Was fällt dir hier auf und worauf sollten Unternehmen achten, wenn sie 2014 beschließen, mit effizientem Online-Marketing starten zu wollen?
Ich muss leider sagen, teilweise ist es erschreckend, wie weit Unternehmen hinter den Möglichkeiten, die das Web bietet, zurückhängen. In vielen Branchen (z.B. Bau, Industrie, Handwerk) genießt das Thema einfach überhaupt keine Priorität. Da buchen Unternehmer lieber für 5.000€ eine Anzeige in der Tageszeitung, als die Hälfte davon in sinnvollen Content für ihre Website zu investieren. Auch die Grundlagen wie eine gute Seitenstruktur, Web-Tracking oder die Möglichkeit zur Conversion werden in sehr vielen Fällen noch überhaupt nicht beachtet. Häufig lautet die Aussage dann “Online bringt bei uns nichts”… Kein Wunder…

Dazu kommt, dass viele Unternehmen kein Inhouse-Potenzial für Online-Marketing aufbauen. Das Online-Thema wird vom Marketing oder PR “miterledigt”, das meiste wird an Agenturen ausgelagert. Die verkaufen dann oft längst veraltete Techniken zu überhöhten Preisen, was die Mitarbeiter des Unternehmens aber mangels Know-how nicht einschätzen können. Erst letzte Woche hatte ich wieder so einen Fall. Eine dubiose SEO-Agentur hat einem großen Industrieunternehmen SEO-Techniken verkauft, die gleich gegen mehrere Google-Richtlinien massiv verstoßen. Wenn die Agentur nur überzeugend genug auftritt, kann sie ahnungslosen, aber vertrauensvollen Kunden fast alles verkaufen. Hier will ich mithelfen, ein wenig mehr Augenhöhe zu schaffen.

Wenn also ein Unternehmen richtig einsteigen will, ist ein solides Know-how essentiell wichtig. Idealerweise investiert das Unternehmen in Mitarbeiter, die sich wirklich für Online-Marketing begeistern. Die auch mal bereit sind, nach Feierabend ein Buch zur Hand zu nehmen, am Wochenende eine Konferenz zu besuchen oder sich in den Blogs auf dem Laufenden zu halten.

Und dann sollten die Unternehmen die vielfältigen Möglichkeiten der Messbarkeit ausnutzen. Hierin liegt ja eine der großen Stärken des Online-Sektors. Es sollten also klare Ziele definiert werden, dann Kennzahlen, die die Zielerreichung messen und dann Wege der Erfolgsmessung. KPIs hierfür könnten zum Beispiel Google-Rankings, Sichtbarkeitsindizes, Social Signals, Traffic-Zahlen und natürlich alle definierten Conversion-Ziele sein. Wichtig ist, regelmäßig auszuwerten und die richtigen Schlüsse aus den Zahlen zu ziehen.

4. Ich danke dir für das Interview. Hast du noch Anmerkungen?
Auch wenn viele Berater und Gurus etwas anderes predigen: Es ist noch nicht zu spät, das eigene Online-Marketing auf Vordermann zu bringen. In vielen Branchen ist man mit einigermaßen gut durchdachten Konzepten schon sehr weit vorne dabei, einfach weil die Konkurrenz schläft. Das wird in 5 Jahren aber anders sein. Also nutzen Sie die letzten verbleibenden Chancen!

Hier gibt es Informationen zum Lernangebot und zum Dozenten

https://www.marketingkurs.de
https://www.examio.de
https://www.felixbeilharz.de

>