Die Online Games. Ob über Facebook, andere Plattformen oder einfach Spiele wie World Of Warcraft. Unendlich viele User sitzen täglich stundenlang vor dem Computer.Geld
Unendlich viele User sind dafür verantwortlich, dass die Spiele Industrie in Deutschland 2011 mit Online- und Browserspielen über 150 Millionen Euro Umsatz generierte. Davon haben Online Games wie World of Warcraft einen großen Anteil, denn mit diesen Abo-Spielen wurden etwa 2/3 des Umsatzes erzielt.

In diesem Post möchten wir uns mal nicht auf die ewige Diskussion über die Förderung der Gewaltbereitschaft, sondern auf eine andere mögliche Gefahr einlassen:
Die Spiele haben eine riesen Suchtgefahr. Jeder Spieler wird sicher sagen, dass er sogenannte Items in den Spielen kauft und die Abo-Gebühr zahlt, weil es ihm Spaß macht. Das gleiche sagen aber auch Menschen, die ins Casino gehen oder in Online Casinos ihr Geld lassen.
Bei den Online-Games will man immer besser und stärker werden, sich Respekt verschaffen. Keiner verliert gerne Kämpfe in dieser Online Welt. Und dann ist klar, dass man bei einer Niederlage aufrüsten möchte. Das Geld kann einem regelrecht aus den Händen fließen, ohne dass man es noch wirklich begreift. Virtuelle Welt und reales Geld sind dann teilweise schwierig auseinander zu halten.
Natürlich gibt es auch die andere Seite. Diejenigen, die Nachhilfe bei den Spielen anbieten. Diejenigen, die sich mit zahlreichen Kämpfen Anerkennung ergattert haben. Diejenigen, die plötzlich zum Idol in dieser Zocker-Welt werden. Durch ein paar Stunden Nachhilfe, in denen man ein paar Strategien und Tricks von dem Meister lernt, kann man sich durchaus verbessern.
Der Lehrer freut sich, der Schüler bezahlt und hat nur ein Ziel vor Augen: Besser werden!

Klar ist, dass diese Spiele viel Spaß machen können. Doch man sollte sowohl darauf achten, dass man nicht zu lange vor dem PC hockt, als auch auf sein Geld achten.
Die Suchtgefahr ist verdammt groß, auch wenn der ein oder andere nicht einsehen möchte, dass es sich auch beim „zocken“ um eine Sucht handeln kann.
Eine weitere Gefahr bei den Online-Spielen ist, dass man hier seine „Freunde“ findet. Sich einen Freundeskreis über das Internet aufbaut und seinen wahren Freundeskreis dadurch verliert. Dann doch lieber die guten alten Lan-Partys, bei denen man wenigstens die Mitspieler kennt bzw. real kennenlernen kann. Natürlich sind das krasse Beispiele, die wohl nicht Millionenfach auftauchen. Die Gefahr besteht dennoch. Und diese Gefahr wird durch die Online Welt gefördert.

Das war unser Beitrag zum Webmasterfriday in dieser Woche. https://www.webmasterfriday.de/blog/online-games-was-spielt-ihr

>